Julius Cäsar steht an der Spitze der römi­schen Repu­blik. Den Bür­ger­krieg hat er gewon­nen, seine Riva­len besiegt, der Senat ist ihm hörig und das Volk ver­göt­tert ihn. Seine Feld­züge lie­ßen Rom zu unge­ahn­ter Größe wach­sen; seine Refor­men schu­fen Wohl­stand uns Sicher­heit für tau­sende. Doch wie weit kann er die Fun­da­mente der Repu­blik bie­gen, bis sie zerspringen?

Diese Frage beschäf­tigt seine Freunde wie seine Feinde. Bru­tus, ein Sena­tor enger Ver­trau­ter Cäsars, fürch­tet um die Repu­blik und ihre Demo­kra­tie, sein Kol­lege und Freund Cas­sius will nicht aner­ken­nen, dass ein Mann über ande­ren ste­hen solle. Anto­nius, Cäsars rechte Hand, sieht in ihm die Chance, Rom einen Anfüh­rer zu geben, wie es ihn noch nie gehabt hat. Als er dem Feld­herrn eine Königs­krone anbie­tet, ver­här­ten sich die Gemü­ter. Bru­tus beschließt: Cäsar muss ster­ben. Doch auch der Freun­des­mord kann das Schick­sal der Repu­blik nicht wenden.

Die Prä­senz von Julius Cäsar hängt über jeder Szene des Stücks. Sein Umriss, die mythi­sche Idee des Feld­herrn, der Rom spal­tete, wie­der­ver­einte und trans­for­mierte, hat Ein­fluss auf die Figu­ren bis lang nach sei­nem Tod. Jeder Sena­tor misst sich an ihm, jeder Römer hat seine eigene Bezie­hung zu ihm. In einer Insze­nie­rung, die den klas­si­schen Text in ein moder­nes Gewand steckt, unter­su­chen wir einige von Shake­speares bes­ten Rol­len. Wir fin­den Ehre, Freund­schaft, Neid, Ver­rat und Reue. Wir sehen, wie aus Idea­lis­mus Rea­lis­mus wird und wie Freund­schaf­ten wach­sen und wie­der zer­fal­len. Wir erfah­ren, wie eine Revo­lu­tion schei­tert, wie Popu­lis­ten das Volk zur Waffe machen und wie eine Repu­blik zu einem auto­kra­ti­schen Kai­ser­reich wird. Und wir sehen viele Dinge, deren Spie­gel­bild wir in der Gegen­wart finden.


Wir spie­len am 30 Januar und 01|04|06|07|10 Februar (Ein­lass ab 19:00 Uhr, Beginn um 19:30 Uhr) im Anna-Siem­sen-Hör­saal der Uni­ver­si­tät Ham­burg (Link zur Open­Street­Map).

Kar­ten gibt es zu 12€ (6€ ermä­ßigt) an der Abend­kasse. Nur Bar­zah­lung möglich.

Es gibt die Mög­lich­keit, Kom­bi­ti­ckets bei den Uni­ver­sity Play­ers für Mac­beth und Julius Cae­sar für die volle Shake­speare-Dröh­nung zum Preis von 22€ (11€ ermä­ßigt) zu erwerben.

Schul­klas­sen haben ermä­ßig­ten Ein­tritt (vor­her unter theater@kalliope.hamburg anmelden).

Inhalts­war­nung: Sui­zid, Tod, Gewalt, Schuss­waf­fen­ge­brauch (+ ent­spre­chende Toneffekte)


Beteiligte auf der Bühne

Julius Cäsar und Octa­vius CäsarLarissa Pretsch
Mar­cus AntoniusEwa Stroh
Mar­cus BrutusTobias Quack
Cajus Cas­siusLuca Abels
Ser­vi­lius CascaYas Jani­an­pour
Cor­ne­lius CinnaVik­to­ria Krüsmann
Decius Bru­tusNoah Koita
die Die­ner­schaft und das VolkFre­der­ico Bormann

Beteiligte hinter der Bühne

Regie­teamLuca Abels
Julian Bohm
Krea­tiv­teamAlli­son Hanf
Aylin Akçam
Baha­dir Koca­can
Fritz Tolk­emitt
Jan-Nic­las Serr
Jette Fischer
Julia Jän­ni­cke
Julian Kho­dad­a­de­gan
Kath­rine Rüdi­ger
Larissa Nie­mann
Larissa Pretsch
Levke Stei­nert
Paul Kupria­now
Renan Hala­celi
San­dra Man­the
Schnöh Lud­wig
Sophie Not­bom
Tris­tan Dück
Yas Jani­an­pour