Hier in die­ser Bar, meine Lie­ben, seid ihr sicher vor der Miss­ach­tung eurer Autoren. Keine Kli­schees mehr. Keine unvoll­ende­ten Plot­stränge. Keine halb­her­zi­gen Gründe, euch als Kano­nen­fut­ter zu ver­hei­zen. Wir stei­gen aus. Lasst unsere Geschichte doch ver­su­chen uns zu erset­zen. Wir machen uns hier unsere eige­nen Geschichten.

-KEEP

In einer Bar, los­ge­löst von Geschich­ten und Genre, tref­fen Men­schen auf­ein­an­der, die unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten – ein frus­trier­ter Bar­kee­per, eine genervte Teen­age­rin, eine ziel­stre­bige Sol­da­tin, ein ver­träum­ter Anti­held und Max, der kom­plett die Fas­sung ver­lo­ren hat. Doch sie alle eint, dass sie Neben­fi­gu­ren in ihrer ursprüng­li­chen Geschichte sind und dass sie genau dar­auf keine Lust mehr haben. Also wol­len sie streiken!

Aber was genau bedeu­tet das eigent­lich? Wel­ches Ziel ver­fol­gen die unter­schied­li­chen Akteure und sind sie wirk­lich so geeint, wie es am Anfang scheint? Gleich­zei­tig ver­su­chen alle Figu­ren sich in der Bar und mit­ein­an­der zurecht­zu­fin­den, was auch nicht rei­bungs­frei verläuft…

In dem Stück, das wäh­rend der Corona-Pan­de­mie selbst von Kal­liope Mit­glie­dern kon­zi­piert und geschrie­ben wurde, und wel­ches von Tobias Quack und Anna-Katharina Güli­cher insze­niert wird, wer­den Fra­gen behan­delt wie: Wel­che Kli­schees wer­den ver­kör­pert? Und gegen wel­che Kli­schees leh­nen die Figu­ren sich auf? Was macht über­haupt eine Neben­fi­gur aus und wie kann sie sich emanzipieren?


Wir spie­len am 14|17|21|22|25|28|29 April um je 19:30 Uhr im Anna-Siem­sen-Hör­saal der Uni­ver­si­tät Ham­burg (Link zur Open­Street­Map).

Kar­ten gibt es zu 12€ (6€ ermä­ßigt) an der Abendkasse.


Beteiligte auf der Bühne

Dar­stel­lende Auf­stand der Nebenfiguren 

Beteiligte hinter der Bühne

Regie Tobias Quack, Anna-Katharina Gülicher
Bühne, Requi­site
Patri­cia Sont­heim
Kath­rine Rüdiger
Tech­nikMar­tin Schasny
MusikBaha­dir Kocacan
Make-Up, Kos­tümAnne Kubit­schek
MediaLena Jür­gens
Yas Janian­pour
DesignTris­tan Dück
Fabio Zam­boni