Workshops

Whats Past…
Im Som­mer hat unser ers­ter Mono­log-Work­shop statt­ge­fun­den und sich sehr posi­tiv in einer Klein­gruppe von 4 Per­so­nen ent­wi­ckelt. Jeder hat einen eige­nen Text vor­be­rei­tet und durfte die­sen dann insze­nie­ren und vor­spie­len. Dazu bekam er dann Feed­back von den ande­ren Teil­neh­mern. So konnte jeder sei­nen aus­ge­wähl­ten Mono­log noch­mal von einer ande­ren Seite betrach­ten und sein Spiel aus­fei­len. Außer­dem haben wir Zwei­er­sze­nen geprobt, die dann aus Impro­vi­sa­tio­nen an Form gewan­nen.

…Is Pro­lo­gue
Für Dezem­ber haben wir zwei neue Work­shops in den Startlöchern!


Workshop Eins

Dramen lesen!

Frühlings Erwachen von Frank Wedekind

Warum hast du mir das Kleid so lang gemacht, Mut­ter?“ – so fängt es an, Frank Wede­kinds Drama “Früh­lings Erwa­chen”, in dem wir eine Gruppe Jugend­li­che auf dem Weg ins Erwach­sen­sein beglei­ten, gefan­gen in den nor­ma­ti­ven Vor­stel­lun­gen des deut­schen Kai­ser­reichs, dem all­ge­gen­wär­ti­gen schu­li­schen Leis­tungs­druck und der unter­drü­cken­den Sexualmoral.

Wir wol­len diese Men­schen dabei beglei­ten, unsere Spre­cher­stim­men schu­len und ver­schie­dene Inter­pre­ta­ti­ons­an­sätze ent­wi­ckeln, um auch wäh­rend des nächs­ten Online-Semes­ters fik­tive Figu­ren zum Leben zu erwe­cken. Bei die­sem Aus­tausch wol­len wir erpro­ben, wie man nur mit sei­ner Stimme aus­drü­cken kann, was nicht expli­zit im Text steht, wel­che Büh­nen­bil­der und wel­che Insze­nie­run­gen man sich vor­stel­len kann und was das eigent­lich alles noch mit heu­ti­ger Ado­les­zenz zu tun hat – Und nicht zuletzt bie­tet sich ein Raum zum lesen, schnacken und sich ausprobieren.

  • Was?
    “Früh­lings Erwa­chen” in ver­teil­ten Rol­len lesen, Text gibt es ent­we­der kos­ten­güns­tig als Reclam­heft oder online über das Guten­berg-Pro­jekt, wer sich mit dem Inhalt ver­traut machen möchte, dem sei die Play­mo­bil-Ver­sion von Som­mers Welt­li­te­ra­tur ans Herz gelegt.
  • Wo?
    Im Dis­cord – ein Kal­liope-Ser­ver ist schon vor­han­den, ein Unter­raum wird eingerichtet
  • Wann?
    Ers­ter Ter­min am 25. Novem­ber um 19:00 Uhr,  Dauer je Ter­min 90 Minu­ten, neun Ter­mine mitt­wochs (25.11., 02.12., 09.12., 16.12., 06.01., 13.01., 20.01., 27.01., 03.02.)
  • Wer?
    Jeder, der Lust hat – ein­fach hier anmel­den. Work­shop läuft bereits, sorry.

Workshop Zwei

Konzepte entwickeln

Vom Text über die Idee
bis zum fertigen Produkt

Ihr über­legt, ein Stück zu insze­nie­ren oder als Crew dabei zu sein, habt sowas aber noch nie gemacht? Zwei Tage – vier Ein­hei­ten, worin wir uns unter­schied­li­che Metho­den des Mind­map­ping und der Ideen­samm­lung anschauen. Was ist mög­lich und was sprengt die Gren­zen des für uns Rea­li­sier­ba­ren? (Head­sup: Alles wird mehr­fach über­legt, Thea­ter ist ein Pro­zess). Wie kön­nen Pro­bleme gelöst wer­den und gibt es eine „opti­male Art“ zu kom­mu­ni­zie­ren? Wir wol­len mit euch gemein­sam krea­tiv werden.

Was ihr erwar­ten könnt:

  • Kur­zes Intro ins Vor­ge­hen und Theorie.
  • Ent­wick­lung eines eige­nen Kon­zep­tes anhand eines Tex­tes (Die­ser wird an die Teil­neh­men­den eine Woche vor dem Ter­min verschickt.)
  • Zeit, um Mate­ri­al­re­cher­che zu betreiben
  • Dis­kus­si­ons­tref­fen, an dem wir ler­nen, uns von ande­ren inspi­rie­ren zu las­sen und ihnen mit­zu­tei­len, dass ihre Ideen zwar … schön und gut sind, aber das Bud­get und unsere Ner­ven sprengen.

Was von euch erwar­tet wird:

  • Lesen des ver­schick­ten Textes
  • Zeit an den genann­ten Terminen
  • Wann?
    Ers­ter Ter­min im Dezem­ber:
    Sa, 21.12. von 11:00 bis 15:30 Uhr und So, 22.12. von 11:00 bis 13:00 Uhr
    Zwei­ter Ter­min im Januar:
    Sa, 23.01. von 11:00 bis 15:30 Uhr und So, 24.01. von 11:00 bis 13:00 Uhr
  • Wer?
    Jeder, der Lust hat. Anmel­dung ein­fach hier per For­mu­lar.
    Kom­men­tar vom Web­mas­ter: Ich hab das For­mu­lar kaputt gemacht 😀
    Des­we­gen jetzt direkt Anmel­dung per Email an @. Danke 🙂

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2021 Kalliope Universitätstheater e. V.

Thema von Anders Norén