Das KLW und das neue Stück

Jedes Semes­ter läu­tet das Ken­nen­lern­wo­chen­ende das Haupt­pro­jekt des Kal­liope Uni­ver­si­täts­thea­ters ein. Hier wer­den die Stück­vor­stel­lung, das erste Lesen des Skripts, das Ken­nen­ler­nen der Leute und die Rol­len­be­set­zung in einem ein­zel­nen auf­re­gen­den Wochen­ende kom­pri­miert. Orga­ni­siert und ange­lei­tet wird es vom Regie­team des jewei­li­gen Semes­ters, dem­entspre­chend ste­hen dies­mal Felix Krebs (Regie) und Juliane Ber­ger (Regie­as­sis­tenz) hin­ter dem Ken­nen­lern­wo­chen­ende.

Am Sams­tag, dem 28. Okto­ber, geht es los. Lang­sam aber sicher tru­deln die Leute ein – alte „Kal­liop­ler“ freuen sich dar­über ein­an­der wie­der­zu­se­hen, neue Inter­es­sierte wer­den freu­dig begrüßt. Lang­sam aber sicher kehrt Ruhe ein und das Wochen­ende kann begin­nen.

Nach einer kur­zen Ken­nen­lern­runde wird zunächst der Ver­ein vor­ge­stellt, denn die Mit­glied­schaft bei Kal­liope ist für alle Pro­jekt­teil­neh­mer Pflicht, da muss natür­lich auch die Iden­ti­fi­ka­tion mit dem Ver­ein stim­men.

Der Vor­stand (Teresa Car­rizo, Julian Bohm und Lena Jür­gens) stellt sich vor und danach geht es an ein paar Locke­rungs- und Thea­ter­übun­gen. Es wird viel gelacht wäh­rend zur Locke­rung Schnick-Schnack-Schnuck gespielt wird und sich ganz der Evo­lu­tion getreu Amö­ben in Frö­sche in Affen in Bären und schließ­lich in weise Samu­rais ver­wan­deln.

Bevor es ans Ein­ge­machte geht, wird erst­mal Mit­tags­pause gemacht. alle war­ten gespannt auf die Ver­öf­fent­li­chung des Stück­na­mens; der wurde näm­lich zuvor noch strengs­tens geheim gehal­ten.

Doch die Anwe­sen­den müs­sen sich noch etwas in Geduld üben; etwas, das für einige schwe­rer zu sein scheint als für andere.

Auf unge­dul­dige Nach­frage wird dann das auf die Fol­ter span­nen been­det: das Stück, wel­ches in die­sem Semes­ter vom Kal­liope Uni­ver­si­täts­thea­ter insze­niert wird trägt den Namen “End­spiel” und ist von dem bekann­ten Autor Samuel Beckett, der schon Stü­cke wie “War­ten auf Godot” und “Glück­li­che Tage” schrieb. Nach einer klei­nen Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter­ein­heit wird dann auch das Stück in ver­teil­ten Rol­len gele­sen. So gewin­nen alle einen Ein­druck von den Rol­len und der Hand­lung. Bis Sonn­tag haben die Anwe­sen­den Zeit sich zu ent­schei­den, wie sie an dem Pro­jekt mit­wir­ken möch­ten. Beson­ders für die Schau­spie­ler ist das wich­tig, da am Sonn­tag auch die Vor­spre­chen für die vier Rol­len im Stück statt­fin­den.

Aber auch Nicht-Schau­spie­ler wer­den drin­gend benö­tigt: Leute, die begeis­tert hin­ter der Bühne arbei­ten möch­ten. Nur durch sie steht am Ende ein Büh­nen­bild auf der Bühne, nur wegen ihnen haben die Schau­spie­ler ein Kos­tüm und nur so ist eine aus­drucks­starke Maske mög­lich. Natür­lich wer­den auch Leute für die Medi­en­ab­tei­lung gesucht, irgend­wie müs­sen die Zuschauer schließ­lich von den Auf­füh­run­gen erfah­ren. Nach kur­zer Zeit steht die Beset­zung der Krea­tiv­teams auch schon fest, es haben sich einige enga­gierte und krea­tive Leute zusam­men­ge­fun­den.

Dann ist der Sams­tag auch schon vor­bei und der Tag klingt mit guter Laune in dem Kal­liope – Stamm­lo­kal “Roxie” aus.

Der nächste Tag beginnt und man kann die Auf­re­gung der Leute in der Luft spü­ren. Heute haben sich nur die Schau­spie­ler im Semi­nar­raum ein­ge­fun­den, denn nur die Rol­len müs­sen noch ver­ge­ben wer­den.

Nach kur­zer Auf­wärm­zeit, die ein Auf­wär­men vor den tat­säch­li­chen Pro­ben simu­lie­ren soll, geht es auch schon los. Die poten­ti­el­len Schau­spie­ler dür­fen sich aus den vier Cha­rak­te­ren zwei Prio­ri­tä­ten aus­su­chen nach deren Rei­hen­folge dann gecas­tet wird.

Jeweils zu zweit ver­tei­len sich die Leute in dem Gebäude, um für sich unge­stört (zu zweit) die ver­schie­de­nen Sze­nen zu üben, die ihnen vor­her zuge­teilt wur­den. Die Dia­loge wer­den geprobt, ver­ein­zelt wird sogar schon Text aus­wen­dig gelernt, um beim Vor­spre­chen ohne Text in der Hand spie­len zu kön­nen.

Das Vor­spre­chen beginnt und es wird span­nend. Es gibt einige Favo­ri­ten, von ande­ren Vor­spre­chen­den muss sich lei­der getrennt wer­den, da nun mal nur vier Rol­len ver­ge­ben wer­den kön­nen. Letzt­end­lich geht es noch ins Ste­chen. Jeweils zwei Leute sind für jede Rolle übrig­ge­blie­ben. Dann, nach etwa 6 Stun­den Auf­re­gung (um 11 ging das Auf­wär­men für den Tag schon los), steht es fest. Wir haben unsere Beset­zung für “End­spiel” gefun­den und diese dür­fen wir nun hier vor­stel­len.

Auf der Bühne ste­hen bald: Michael Eberle als HAMM, Julian Bohm als CLOV, Sophia Kou­tra­kos als NAGG und Hen­ri­etta “Henny” Fleisch­mann als NELL.

Mit leich­tem Her­zen und müdem Kopf wird sich ver­ab­schie­det und das Wochen­ende ist vor­bei.

Am dar­auf­fol­gen­den Wochen­ende beginnt dann auch schon die span­nende Pro­ben­zeit.

Juliane Ber­ger

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2018 Kalliope Universitätstheater e. V.

Thema von Anders Norén

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch das Klicken auf "Akzeptieren" stimmen Sie dem zu. Wenn Sie nicht auf diesen Button klicken, werden wir keine Cookies speichern.
Diese Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Klicken Sie hier, um Cookies zuzustimmen, klicken Sie hier, wenn Sie Cookies nicht zustimmen.
840